• 1. WRF 1986
  • 2. WRF 1987
  • 3. WRF 1988
  • 4. WRF 1989
  • 5. WRF 1990
  • 6. WRF 1991
  • 7. WRF 1992
  • 8. WRF 1993
  • 17. WRF 2002
  • 18. WRF 2003
  • 19. WRF 2004
  • 20. WRF 2005
  • **** Freitag
  • **** Samstag
  • 21. WRF 2006
  • 22. WRF 2007
  • 23. WRF 2008
  • 24. WRF 2009
  • 25. WRF 2010
  • 26. WRF 2011
  • 27. WRF 2012
  • 28. WRF 2013
  • 29. WRF 2014
  • 30. WRF 2015
  • 31. WRF 2016
  • 32. WRF 2017
  • 33. WRF 2018

THE BEAT!radicals - das sind vier Musiker aus dem Raum Koblenz, die seit Jahren alte Bekannte auf den Bühnen zwischen Köln und Frankfurt sind. Weit entfernt davon, die 25. oder 26. "Party-Band" im Land zu sein, beweisen THE BEAT!radicals, dass eine Coverband sowohl spannende eigene Versionen zum Zuhören als auch Hits zum Abtanzen liefern kann.

  • Peter Seel – Vocals, Guitars
  • Christoph Schmitt –Guitars
  • Mario Levin Schröder – Bass
  • Tino Moskopp – Drums

Das Ganze wird umrahmt von einem Konzept, dass die Geschichte der Beatmusik von einst bis heute erzählt: Von den Kneipen und Kellern Liverpools bis zu den Rockevents der Metropolen von heute.

Neben Beatles-Nummern wie "Come Together" und Klassikern von Chuck Berry, Little Richard und Gene Vincent stehen dabei auch die Stones und Who auf dem Programm. Ebenso präsentieren die BEAT!radicals Hits des neuen Jahrtau-sends, etwa von The Hives ("Walk, Idiot, Walk") oder von Green Day ("Basket Case", "Boulevard Of Broken Dreams"). Auf "Johnny B. Goode" folgt Peter Framptons "Show Me The Way", auf Hendrix´ "Foxy Lady“ Randy Newmans "Short People", nach "Don't You" von den Simple Minds und "Free Falling" von Tom Petty warnt Joe Jackson: "Look Sharp!". Entsprechend steht einem krachenden "Let's Have A Party" nichts mehr im Weg! Und wenn Seel & Co. von der "Power Of Love" singen, dann tun sie das so schweißtreibend und ehrlich wie es schon in den legendären Zeilen von "My Generation" hieß: "I hope I die before I get old..."